Logo - Zentrum für umweltgerechtes Bauen
Roddahner Dorfstraße 20
16845 Neustadt (Dosse), GT Roddahn
Tel: 033973 - 80929
Fax: 033973 - 80930
eMail: info@naturbauhof.de


Hanffaser-Dämmwolle HDW-ST

Hanffaser-Dämmwolle

die reine Hanffaser, vielseitig und 100% natürlich

Hanffaser-Dämmwolle ist überall dort einsetzbar, wo Hohlräume mit Dämmstoff auszufüllen sind. Dabei lassen sich auch schwierige geometrische Bereiche problemlos mit Dämmstoff ausfüllen und es gibt keine Fugen, wie sie z.B. bei Verwendung von Dämmmatten entstehen.

Die Hanffaser-Dämmwolle besteht zu 100% aus Hanf - im Gegensatz zu den Fasermatten aus Holzfasern oder Hanffasern, die künstliche Zusätze (Polyester, Kunstharzkleber o.ä.) zur Bindung enthalten.

Durch ihr verhältnismäßig hohes Gewicht hat die Hanffaser-Dämmwolle einen guten sommerlichen Hitzeschutz und ist auch für Schallschutzanwendungen sehr interessant.


Preis pro netto incl. MWSt.
kg3,11 €3,70 €
Preis pro cbm155,40 €184,93 €

Wieviel kg Hanffaser-Dämmwolle benötige ich?

Im eingebauten Zustand beträgt die Fülldichte der Hanffaser-Dämmwolle ca. 50 kg/cbm.

Daraus ergeben sich in Abhängigkeit von der Dämmdicke folgender Mengenbedarf und folgende qm-Kosten:

Dämm­dicke Bedarf pro qm Kosten pro netto incl. MWSt.
4 cm 2 kg qm 6,22 € 7,40 €
6 cm 3 kg qm 9,32 € 11,10 €
8 cm 4 kg qm 12,43 € 14,79 €
10 cm 5 kg qm 15,54 € 18,49 €
20 cm 10 kg qm 31,08 € 36,99 €
30 cm 15 kg qm 46,62 € 55,48 €
 

Verpackungseinheiten
Hanffaser Dämmwolle Ballen

bei Versand per Spedition:
Die Dämmwolle wird in gepressten Ballen geliefert.
- Gewicht pro Ballen ca. 30 kg
- Dichte der Ballen ca. 150 kg/cbm
- Größe der Ballen ca. 50 x 50 x 80 cm
Der Versand erfolgt auf Europaletten mit bis zu 8 Ballen pro Palette (ca. 240 kg).

Ballengewichte variieren
Bitte beachten Sie, dass die Ballengewichte produktionsbedingt variieren. Es ist also nicht jeder Ballen genau 30 kg schwer.
Das Gewicht variiert bei den meisten Ballen zwischen 25 und 35 kg.
Abgerechnet wird immer nach tatsächlichem Gewicht.

bei Versand einzelner Ballen per Paketdienst:
Für den Versand per Paketdienst werden gesonderte Ballen mit einem Gewicht von 22 kg produziert, da mehr leider nicht in ein Paket geht.

 

Versandkosten
Versandkosten
Lieferung ab dem jeweiligen Herstellerwerk.
Bitte die Transportkosten dafür anfragen! (siehe  "Pfeil Angebotsanfrage / Bestellung")
Abholung
Abholung aus unserem Lager in Roddahn möglich.
Versandkosten - Einzelne Ballen:
Einzelne Ballen können per Paketdienst versendet werden.
Für den Versand per Paketdienst werden gesonderte Ballen mit einem Gewicht von 22 kg produziert, da mehr leider nicht in ein Paket geht.

Versandkosten pro Ballen innerhalb Deutschlands: 29,75 € incl. MWSt. (= 25,00 € netto).
 
Bei größeren Mengen ist der Versand mit Spedition wesentlich günstiger.
Bitte die Transportkosten dafür anfragen! (siehe  "Pfeil Angebotsanfrage / Bestellung")
Angebotsanfrage / Bestellung
Angebotsanfrage / Bestellung
Angebotsanfragen und Bestellungen können Sie an uns richten:
  • per Mail:   Mail-Angebotsanfrage   –   Mail-Bestellung
  • per Telefon:   033973 – 80929
  • per Fax:   033973 – 80930
  • per Post:   NaturBauHof, Roddahner Dorfstraße 20, 16845 Neustadt (Dosse), GT Roddahn
  • persönlich:   unter obiger Adresse bei uns im Laden zu unseren Öffnungszeiten

Sie können aber auch folgende Formulare benutzen:

Formular - Angebotsanfrage Formular - Bestellung

Hinweise - Angebotsanfragen
Angebotsanfragen machen immer Sinn, wenn die Versandkosten für die von Ihnen gewünschten Produkte
für Sie nicht eindeutig aus dem Text hervorgehen
– oder immer auch, wenn es um größere Mengen geht.

Sie erhalten von uns ein Angebot, in dem auch die Versandkosten ausgewiesen werden.
 
 
Hinweise - Bestellungen
Sind Ihnen die Versandkosten bekannt, können Sie auch direkt bestellen.
 
Sie erhalten von uns eine Auftragsbestätigung.
Bitte überweisen Sie daraufhin den angegebenen Gesamtbetrag.
Sobald die Zahlung bei uns eingegangen ist, versenden wir die Ware.


Besondere Vorteile der Hanffaser-Dämmwolle HDW-ST:

einfaches verstopfen der<br>Hanffaser-Dämmwolle in der Wand
einfaches verstopfen der
Hanffaser-Dämmwolle in der Wand

100% natürlich
Hanfpflanzen werden ohne Zusatz von Herbiziden und Insektiziden angebaut. Zur Verwendung als Baustoff werden weiterhin keine Flamm­schutz­mittel, Insekten­gifte etc. benötigt.
Die Hanffaser-Dämmwolle besteht aus der puren Hanffaser!

sehr leicht ver­arbeitbar
kein Zuschnitt nötig, komplizierte Ecken brauchen einfach nur ausgestopft werden. Es bleiben auch keine Zuschnittreste übrig
Durch die sehr leichte Ver­arbeit­bar­keit ist die Hanffaser-Dämmwolle insbesondere für den Eigenbau sehr interessant.

gute Wärme- und Schall­dämm­eigen­schaften
und damit sowohl für die Außen­hülle des Hauses (Wärme­dämmung) und für Trenn­wände (Schall­dämmung) geeignet

hohe Wärme­spei­cherung
und damit zusätzlich effektiver Hitze­schutz im Sommer. Dies kommt insbesondere im Dach und bei Holzständerbauten besonders zum Tragen.

extrem vielseitig einsetzbar
Im Grunde überall einsetzbar wo Hohl­räume ausgefüllt werden sollen - bis hin zu technischen Isolie­rungen. (Ausnahme: feuchtekritische Bereiche)


Warnung vor Fake-Stopfhanf:
Hanffaser-Dämmwolle benötigt, damit sie setzungssicher eingebracht werden kann, ein hohes Rückstellmoment. Es sind Anbieter auf dem Markt, die billige Hanffasern anbieten, die diese Eigenschaften nicht haben und damit auf keinen Fall als Dämmstoff geeignet sind. Die Folgen bei Verarbeitung solcher Fasern zur Dämmung sind Zusammensacken und Bauschäden.

Der Hersteller der 'Hanffaser-Dämmwolle HDW-ST' (Hanffaser Uckermark eG) widmet sich auf dieser Seite ausführlich diesem Thema: Vorsicht vor Fake-Stopfhanf.
(Anmerkung: Bitte nicht verwirren lassen - Der Hersteller nennt die 'Hanffaser-Dämmwolle HDW-ST' mittlerweile 'Stopfhanf ST'. Es handelt sich dabei um das gleiche Produkt)




Anwendungsbereiche

verstopfen der Hanffaser-Dämmwolle<br>im Dach mit Hilfslattung
verstopfen der Hanffaser-Dämmwolle
im Dach mit Hilfslattung
  • Dachdämmung                              
    • Zwischensparrendämmung von unten
    • Zwischensparrendämmung von oben
    • Aufsparrendämmung

  • Dämmung im Wandbereich
    • Fassadendämmung (Außenwand-Dämmung von außen)
    • Innendämmung (Außenwand-Dämmung von innen)
    • Holzständerbau

  • Schallschutzdämmung in Trennwänden

  • Hohlraumfüllung unter Holzdielung

  • Technische Isolierung (Speicher, Rohre, etc.)

  • Deckendämmung (unbelastet)

Hinweis zu 'Deckendämmung (unbelastet)':
Wird die Decke von oben befüllt, eignet sich dafür besser die Hanffaser-Dämmschüttung. Sie ist der Hanffaser-Dämmwolle sehr ähnlich, besteht aber aus kürzeren Fasern. Damit lässt sie sich bei dieser Anwendung leichter verarbeiten.
Spielt bei der Decke der Schallschutz eine bedeutende Rolle, so empfiehlt sich noch mehr die Hanf-Leichtlehmschüttung.


Pfeil Weitere detaillierte Informationen zu den einzelnen Anwendungen finden Sie in den folgenden Anwendungsbeispielen.




Anwendungsbeispiele


Dachdämmung von unten

Zur Dämmung des Daches von unten mit Hanffaser-Dämmwolle wird diese von unten zwischen die Sparren gestopft.

Dafür nimmt man sich am einfachsten eine Sparschalung zur Hilfe, die später ggf. zur Montage der Schalplatten weiter verwendet werden kann.

Alternativ kann auch eine Schnur zur Hilfe genommen werden.


Dachdämmung von unten




Dachdämmung von oben

Von oben kann die Hanffaser-Dämmwolle einfach zwischen die Sparren geklemmt werden. Eine Hilfskontruktion ist nicht nötig.

Damit ist auch eine Aufsparrendämmung möglich, die für den Dämmbereich Hilfssparren verwendet.


Dachdämmung von oben




Fassadendämmung

Soll eine Fassade nachträglich von außen mit Hanffaser-Dämmwolle gedämmt werden, wird ein Holzständerwerk benötigt, welches von außen an der Fassade befestigt wird.

Die Dämmung wird anschließend verschalt. Diese Verschalung kann sowohl als Putzträgerplatte + Putz als auch als Holzverkleidung mit Unterschalung ausgeführt werden.


Fassadendämmung




Innendämmung

Zur Innendämmung mit Hanffaser-Dämmwolle wird diese in ein vorab an die Wand montiertes Holzständerwerk gestopft und anschließend geeignet verschalt.

Ggf. muss dabei auch eine Dampfbremse unter der Verschalung angebracht werden.


Innendämmung




Holzständerbau

Holzständerbauten können problemlos direkt mit Hanffaser-Dämmwolle ausgestopft werden.

Auf der Außenseite des Dämmbereichs befindet sich der zweischalige Wetterschutz, auf der Innenseite eine dampfbremsende Luftdichtigkeitsebene.


Holzständerbau




Schallschutzdämmung in Trennwänden

Beim Luftschallschutz von Trennwänden spielt vor allem das Fasergewicht eine große Rolle.

Die Hanffaser-Dämmwolle bringt für einen Faserdämmstoff ein relativ hohes Gewicht mit, der sich auf Wunsch auch noch etwas steigern lässt (dichter stopfen).


Schallschutzdämmung in Trennwänden




Hohlraumfüllung unter Holzdielung

Wird eine Holzdielung auf Lagerhözer geschraubt entsteht ein Hohlraum zwischen den Lagerhölzern. Dieser Hohlraum kann zu unangenehmen Klängen beim Gehen auf der Holzdielung führen.

Daher sollte dieser Hohlraum auf jeden Fall ausgefüllt werden. Auch dafür eignet sich die Hanffaser-Dämmwolle hervorragend.


Hohlraumfüllung unter Holzdielung




Dämmung eines Solarspeichers

Technische Einrichtungen (Speicher, Rohre, etc.) lassen sich aufgrund ihrer Bauform schlecht mit Matten dämmen.

Hier ist die Hanffaser-Dämmwolle eine ideale Alternative, da hier jede Lücke perfekt ausgefüllt werden kann.


Dämmung eines Solarspeichers





Anwendungsbeispiel: 'Unser Haus'

Beim Ausbau unseres Bürohauses kam die 'Hanffaser-Dämmwolle' an sehr vielen Stellen zum Einsatz: Bei der Dämmung von Dach, Wand. einer Trennwand (Schallschutz), im Fußboden und bei der Speicherdämmung der Heizung.

Den Ausbau unseres Bürohauses haben wir mit mehreren Fotoreihen ausführlich dokumentiert.


Über uns > Unser Haus






Hersteller-
Infoblatt




Weitere Informationen


Bauphysikalische Eigenschaften

  • Volldeklaration: 100% Hanf - ohne Zusätze
  • Einbaudichte (gestopft): 50 kg/cbm    -   für Schallschutznwendungen bis auf 60 kg/cbm steigerbar
  • statische Wärmeleitzahl: 0,045 W/mK
  • Wärmeleitfähigkeit-Bemessungswert (KfW etc.): 0,049 W/mK
  • Brandklasse: C (EU-Norm), B1 (DIN-Norm) = "schwer entflammbar"
  • Spezifische Wärmekapazität: c = 2,2 kJ/kgK
  • Wasserdampfdiffusion: µ = 4
 

Verarbeitung

Die Dämmwolle wird in gepressten Ballen zu ca. 30 kg geliefert. Die Dichte der Ballen beträgt ca. 150 kg/cbm. Die Ballen sind somit ca. 3 x so stark verdichtet wie die Hanfwolle in das Bauwerk eingebracht werden soll. Die Ballen müssen also aufgelockert werden.
Die Ballengröße beträgt ca. 50 x 50 x 80 cm.


Vorbereitungsarbeiten
Zunächst werden die Bindedrähte der Ballen mit einem Seitenschneider durchtrennt.
Daraufhin gehen die Ballen förmlich auseinander.

Es empfiehlt sich, die Hanfwolle nach dem Öffnen der Drähte etwas zu bewegen. Das Volumen verdreifacht sich innerhalb von 1-2 Tagen. Ein Vereinzeln der Fasern ist nicht nötig. Bleiben Pressplatten erkennbar, genügt ein Bewegen, worauf die Platten auseinander fallen.

Sollen die Ballen direkt nach Öffnen der Drähte verarbeitet werden, so kann die Lockerung der Ballen auch per Hand direkt erfolgen.


Stopftest
Damit sichergestellt ist, dass die angestrebte Dichte von 50 kg/cbm erreicht wird, ist vorher ein Stopf-Versuch zu machen. Man berechnet für einen Hohlraum mit bekannten Abmessungen die entsprechende Dämmstoffmenge und stopft dann den Hohlraum damit aus. Der Hohlraum soll, was die Dicke betrifft, möglichst ähnlich den Bauteilabmessungen sein. Aufgrund der dazu benötigten Menge Hanffaser-Dämmwolle ergibt sich dann der Verdichtungsgrad.

Kleine Varianzen sind unerheblich. Wichtig ist, dass die Stopfdichte überall sicher größer als 40 kg/cbm ist (Brandschutz!).



Material einbringen (Stopfen)
Es sollte immer ohne Kraftanstrengung gestopft werden. Verwendet man zu viel Kraft, federt der Stopfhanf aufgrund seines hohen Rückstellmomentes wieder zurück, quillt also aus dem Gefach wieder heraus, so dass sich die Fülldichte wie von selbst reduziert.

Der Dämmraum muss optisch gut gefüllt sein. Bei einer zu geringen Fülldichte werden Stopflöcher sichtbar. Besonders in den Ecken sollte gründlich gearbeitet werden.

Beim Einbringen der Hanffaser-Dämmwolle eine Staubmaske tragen!


Sonderfälle mit erhöhter Stopfdichte
Wird bei Trennwänden ein erhöhter Schallschutz angestrebt, ist es sinnvoll mit einer erhöhten Dichte von ca. 60 kg/cbm zu stopfen. Das Material wird dafür mit etwas Kraft dichter in den Dämmraum eingebracht. Bei diesem Vorgehen ist der Dichte nach oben eine natürliche Grenze gesetzt, da dass hohe Rückstellmoment der Hanffaser-Dämmwolle bei zu großer Verdichtung übermäßig aus dem Dämmraum heraus federt.

Bei Dämmräumen mit geringer Dicke (unter 8 cm) ergibt es sich in der Regel von selbst, dass die Stopfdichte höher als 50 kg/cbm ist. Hier sollte man bei Berechnung des Materialbedarfs eher von 60 kg/cbm ausgehen.


Verwendung von Hilfslattungen
Wird von unten in eine Decke oder ein Dach gestopft, so ist dies ohne das Anbringen einer Hilfskonstruktion, die die Hanffaser-Dämmwolle im Dämmraum hält, nicht möglich. Am besten eignet sich dafür eine Hilfslattung, durch die der Hanf hindurch gestopft werden kann. Für kleinere Projekte ist alternativ auch eine Schnur hilfreich.
Näheres zu diesem Thema im Anwendungsbeispiel Dachdämmung von unten mit Hanffaser-Dämmwolle.


Setzungssicherheit
Ein gut gefüllter Dämmraum ist durch das hohe Rückstellmoment der Hanffaser-Dämmwolle sehr setzungssstabil.
Zu beachten ist dabei aber auch, dass bei Wand- und Dachdämmungen ein erhöhter Gewichtsdruck auf die Hanfwolle im unteren Bereich einwirkt. Daher sind diese Dämmungen nur bis zu einer bestimmten Dämmhöhe setzungssicher.

Es gilt:
Wanddämmung mit Hanffaser-Dämmwolle ist nur bis zu einer ungebremsten Dämmhöhe von 2 m setzungssicher. Daher sollte spätestens alle 2 m eine Auffangquerung (Querlatte) eingebaut werden.
Geneigte Hohlräume (Dächer) benötigen spätestens alle 3 m eine Auffangquerung. In der Regel erfüllt im Dach eine Sparschalung ein Auffangen des Eigengewichtes.


 

Ungeziefer – ist das ein Problem?

Mäuse etc.
Eine der häufigsten Fragen zur Hanfwolle ist: "Was ist mit Mäusen? - Die nisten sich doch bestimmt sofort in dem Hanf ein, oder?"

Erst einmal ist dazu fest zu stellen, dass die Hanffaser-Dämmwolle nicht futterrelevant ist. D.h.: es gibt keine Tiere, für die der Hanf als Futter auf irgend eine Weise interessant sein sollte. Das gilt übrigens für alle zugelassenen Naturbaustoffe, da dies eine notwendige Bedingung ist, um eine Zulassung für einen Baustoff zu erhalten.

Darüber hinaus ist es sicher denkbar, dass sich Mäuse im Hanf wohl fühlen. Nur: Das gilt nicht nur für Hanfwolle sondern z.B. genauso für Mineralwolle. Tests zeigen, dass Mäuse, wenn sie die Wahl haben, die Mineralwolle als Nestbaumaterial der Hanfwolle vorziehen (sicher eine schlechte Wahl, aber die Mäuse wissen es nicht besser...). Trotzdem werden verkäufer von Mineralwolle nie nach Mäusen gefragt.
Grundsätzlich ist festzustellen, dass Mäuse überall rein gehen, wo es warm und gemütlich ist - und da kommt so gut wie jedes lockere Dämmaterial infrage, nicht nur Natur-Dämmstoffe. Um das Eindringen von Mäusen zu verhindern, sollte daher der Dämmraum mechanisch gut verschlossen sein.


Insekten
Hanf-Baustoffe beinhalten keinerlei giftige Zusätze. Es kann durchaus sein, dass sich eine Staublaus oder sonst ein Insekt in der Dämmung verirrt. Diese Insekten richten keinen Schaden an. Es gibt grundsätzlich keine Insekten, die sich von Hanf ernähren (s.o.: fehlende Futterrelevanz).

Wenn vermehrt Insekten in der Hanf-Dämmung auftreten, so ist dies ein Indikator für eine äußere unerwünschte Ursache, ggf. für einen Bauschaden. Die Ursache muss ermittelt und beseitigt werden.

 

Weitere Informationen